Titelaufnahme

Titel
The Influence of Patient Specific Knowledge and Resilience after Primary Total Hip and Knee Arthroplasty on the Postoperative Functional Outcome
Weitere Titel
Der Einfluss der Resilienz und des spezifischen Patientenwissens nach primärem Hüft- und Kniegelenkersatz auf das postoperative funktionelle Ergebnis
Verfasser / VerfasserinBorst, Katharina Johanna Maria
GutachterWaldstein-Wartenberg, Wenzel
Erschienen2019
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Resilienz / Wissen / Hüftgelenkersatz / Kniegelenkersatz / Arthrose / WOMAC / CD-RISC / Rehabilitation / Orthopädie
Schlagwörter (EN)resilience / knowledge / total hip arthroplasty / total knee arthroplasty / osteoarthritis / WOMAC / CD-RISC / rehabilitation / orthopedics
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Rationale: Das Ziel dieser Studie war die Erfassung der Resilienz und des Wissens von Patienten nach Hüft- oder Kniegelenkersatz (THA oder TKA). Außerdem wurde analysiert, ob gut informierte oder sehr resiliente Patienten bessere funktionelle Ergebnisse aufzeigen.

Methodik: In der monozentrischen Beobachtungsstudie wurden die Daten von 300 Patienten untersucht, von denen 113 eine Hüft- und 187 eine Knieendoprothese erhalten hatten. Im Laufe der Studie wurden 34 Patienten ausgeschlossen, da sie mindestens eins der folgenden Einschlusskriterien nicht erfüllten: (a) Zustand nach primärem Hüft- oder Kniegelenkersatz (b) Alter zwischen 18 und 90 Jahren (c) kein früherer Ersatz eines anderen Gelenks. Bei Aufnahme zur Rehabilitation wurde die Resilienz (Connor-Davidson Resilience Score), ihr Wissen (mithilfe eines für diese Studie erstellten Fragebogens) und ihr Aktivitätslevel (UCLA activity score) gemessen. Bei Aufnahme (durchschnittlich 69 Tage post interventionem) und Entlassung aus der Rehabilitation (durchschnittlich am 91. postoperativen Tag) wurden außerdem folgende funktionelle Erfolgsparameter erhoben: der 10-Meter-Gehtest (10MTW), 6-Minuten-Gehtest und WOMAC Osteoarthritis Index.

Ergebnisse: Die durchschnittlichen Resilienzwerte lagen bei 69.5 (SD = 18.5) in der Hüftkohorte und 72.8 (SD = 17.0) in der Kniekohorte. Patienten mit hoher Resilienz (>74) erzielten signifikant höhere Aktivitätslevel und niedrigere WOMAC Werte als solche, mit niedriger Resilienz (p < 0.001 und p = 0.001). Hüft- und Kniepatienten zeigten keinen statistisch relevanten Unterschied bezüglich ihres Wissensstandes (M = 4.5 (SD = 1.8) vs 4.0 (SD = 1.9) auf einer Wissensskala von

Zusammenfassung (Englisch)

Rationale: This studys objective was to analyze the resilience and knowledge of patients who had recently undergone total hip or knee replacement arthroplasty (THA and TKA). Furthermore, it aimed to verify the hypothesis, that patients with better knowledge and higher resilience showed a better functional outcome.

Methods: In a monocentric observational study, 300 patients were reviewed, 113 of which had undergone primary THA and 187 primary TKA. In the course of the study, 34 patients were excluded because they did not meet the inclusion criteria: (a) They had recently undergone primary THA or TKA, (b) they were between 18 and 90 years old, (c) they had not received any TJA prior to this study, leaving a study population of 266 patients (103 hip and 163 knee patients). At admission of rehabilitation, the patients resilience (Connor-Davidson Resilience Score), their knowledge (knowledge questionnaire, designed specifically for this study), and their activity level (UCLA activity score) was measured. Moreover, the patients functional outcome was measured at admission (69 days after surgery on average) and at discharge (90 days after surgery on average) using the 10-meter-timed walk (10MTW), 6-minutes walking test (6MWT) and the WOMAC Osteoarthritis Index.

Results: The THA cohort reported a mean resilience score of 69.5 (SD = 18.5) and the TKA cohort of 72.8 (SD = 17.0), respectively. Patients with high resilience (>74) scored significantly higher activity scores and lower WOMAC scores at admission compared with those with low resilience (p < 0.001 and p = 0.001). Regarding the knowledge scores, knee patients performed slightly, but not significantly worse than hip patients (M = 4.0 (SD = 1.9) vs 4.5 (SD = 1.8) on a knowledge score ranging from