Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Orofaziale Funktionen im Zusammenhang mit Fütterungsmodus, Feinmotorik, Lautbildung und Phonologischer Bewusstheit bei ein- und mehrsprachigen Kindern : Eine Querschnittstudie
Weitere Titel
Orofacial Praxis and feeding methods, fine motor praxis, articulation and phonological awareness in mono- and bilingual children
Verfasser / VerfasserinCatany Ritter, Anna
GutachterDiendorfer-Radner, Gabriela
Erschienen2019
Umfang284 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Orofaziale Funktionen / Orofaziale Motorik / Orofaziale Dysfunktion / Lautbildung / Phonologische Bewusstheit / Fütterungsmodus / Ein- und Mehrsprachigkeit
Schlagwörter (EN)orofacial praxis / orofacial dysfunction / articulation / phonological awareness / mono- and bilingual / feeding method
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19890 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Orofaziale Funktionen im Zusammenhang mit Fütterungsmodus, Feinmotorik, Lautbildung und Phonologischer Bewusstheit bei ein- und mehrsprachigen Kindern [4.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen haben signifikant schlechtere feinmotorische Fähigkeiten und Orofaziale Funktionen als Kontrollen (Bertagnolli, et al., 2015; Redle et al., 2015) und profitieren von Phonologischen Therapien mit Training sprachspezifischer Gesichts- und Zungenmotorik mehr als von jenen ohne (Gubiani, 2014). Mit-Flasche-Füttern statt Stillen begünstigt Orofaziale Dysfunktion (Medeiros et al., 2009).

Zielsetzung: Ziel dieser Studie ist es, den Zusammenhang von Orofazialen Funktionen mit Fütterungsform, Feinmotorik, Lautbildung und Phonologischer Bewusstheit bei 3- bis 6-jährigen ein- und mehrsprachigen Kindern zu untersuchen.

Methodik: An 84 Kindern wurde zur Erhebung ‚Orofazialer Funktionen‘ der ‘Nordic Orofacial Test‘ (NOTS) und der ‘The Orofacial Praxis Test‘ (TOP) angewendet. Für die ‚Feinmotorik‘ wurde die ‘Lincoln-Oseretzky-Skala‘ (LOS-KF), die ‚Lautbildung‘ der ‘Lautbildungstest für Vorschulkinder 47 Jahre‘ (LBT) und für die ‚Phonologische Bewusstheit‘ das ‘Bielefelder Screening‘ (BISC) angewendet.

Ergebnisse: Signifikante Prädiktoren für die Orofaziale Dysfunktion waren die Orofaziale Motorik (p = .038) und der Sprachbeginn (p = .012). Eine niedrige Feinmotorik bedeutete eine höhere Orofaziale Dysfunktion (U(23,21) = 144.500, p = .021) und eine niedrigere Orofaziale Motorik (U(21,20) = 93.500, p = .002). Gestillte Kinder wiesen signifikant weniger Orofaziale Dysfunktion und eine höhere Orofaziale Motorik auf als Mit-der-Flasche-gefüttert Kinder (2 (2, N = 81) = 9.160, p = .010). Signifikant negative Prädiktoren für die Lautbildung waren die Orofaziale Dysfunktion (p = .025) und der Sprachbeginn (p = .014), während sich für die Phonologische Bewusstheit die Lautbildung (p = .025) und die Orofaziale Motorik (p = .027) als signifikante Prädiktoren zeigten. Zwischen ein- und mehrsprachigen Kindern bestand in der Phonologischen Bewusstheit und der Lautbildung kein signifikanter Unterschied, jedoch hatten 5-jährige (t(22) = -2.106, p = .042) und 6-jährige (t(22) = -2.386, p = .029) mehrsprachige Kinder eine signifikant bessere Orofaziale Motorik.

Schlussfolgerung: Prädiktoren der Orofazialen Dysfunktion waren die Orofaziale Motorik und der Sprachbeginn. Niedrigere Feinmotorik und Mit-Flasche-Füttern bedeutete höhere Orofaziale Dysfunktion und niedrigere Funktion orofazialer Motorik. Die Lautbildung wurde von Orofazialer Dysfunktion beeinflusst, die Phonologische Bewusstheit von Lautbildung und Orofazialer Motorik. Mehrsprachige Kinder zeigten in der Phonologischen Bewusstheit und Lautbildung keinen Unterschied zu einsprachigen, jedoch bessere Orofaziale Motorik. Die höhere Aufmerksamkeit auf den Mund bei Mehrsprachigen könnte dies erklären.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Children with severe language impairment show less orofacial and fine motor praxis abilities than children without (Bertagnolli, et al., 2015; Redle et al., 2015) and benefit the more from phonological therapy in combination with praxis stimulation of face and tongue than from phonological therapy only (Gubiani, 2014). Bottle feeding instead of breastfeeding promotes orofacial dysfunction (Medeiros et al., 2009).

Purpose: The aim of this study was to further investigate the relationship of orofacial praxis with fine motor praxis, feeding methods, articulation and phonological awareness, in mono- and bilingual children aged 3 to 6 years.

Method: 84 children underwent the following tests: Orofacial Praxis was assessed through the ‘Nordic Orofacial Test - Screening‘ (NOTS) and ‘The Orofacial Praxis Test‘ (TOP). The fine motor praxis was examined by the ‘Lincoln-Oseretzky-Skala‘ (LOS-KF). By using the ‘Lautbildungstest für Vorschulkinder 47 Jahre‘ (LBT) articulation was assessed, the phonological awareness was examined by the ‘Bielefelder Screening‘ (BISC).

Results: Significant predictors for ‚orofacial dysfunction‘ were ‘orofacial function (p = .038) and ‚onset of first words‘ (p = .012). Children with worse ‚fine motor praxis‘ showed higher ‚orofacial dysfunction‘ (U(23,21) = 144.500, p = .021) and minor ‚orofacial praxis‘ (U(21,20) = 93.500, p = .002). Breastfed children had significant less ‚orofacial dysfunction‘ and higher ‚orofacial praxis‘ than bottle fed children (2 (2, N = 81) = 9.160, p = .010). For ‚articulation significant negative predictors were ‚orofacial dysfunction‘ (p = .025) and ‚onset of first words‘ (p = .014). Significant predictors for ‚phonological awareness‘ were ‚articulation‘ (p = .025) and ‚orofacial praxis‘ (p = .027). There was no significant difference between mono- and bilingual children in ‚phonological awareness‘ (t(81) = .896, p = .373) and ‚articulation‘ (U(39,45) = 743.50, p = .216) while bilingual children of 5 years (t(22) = -2.106, p = .042) and 6 years of age (t(22) = -2.386, p = .029) had higher ‚orofacial praxis‘.

Conclusion: Predictors for ‚orofacial dysfunction‘ were ‚onset of first words‘ and ‚orofacial praxis. Negative predictors for ‚articulation‘ were ‚orofacial dysfunction‘ and late ‚onset of first words‘. Positive predictor for ‚phonological awareness‘ were ‚articulation‘ and ‚orofacial praxis‘. Minor ‚fine motor praxis‘ and ‘bottle feeding meant more ‚orofacial dysfunction‘ and minor ‚orofacial praxis‘. No significant difference between mono- and bilingual children could be found in ‚phonological awareness‘ and ‚articulation‘, while bilingual children had better ‚orofacial praxis‘. Higher attention to the talkers mouth found in bilingual children could explain these findings.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.