Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Factors influencing the Door to Cathlab time at a tertiary care hospital - a retrospective analysis
Weitere Titel
Faktoren, die die Door to Cathlab Zeit in einem Tertiärversorgungszentrum beeinflussen - eine retrospektive Datenanalyse
Verfasser / VerfasserinGollowitzer, Sarah
GutachterRoth, Dominik
Erschienen2019
Umfang60 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2019
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Herzinfarkt / Notfallmedizin / Door-to-cathlab-Zeit
Schlagwörter (EN)MCI / Emergency medicine / Door-to-cathlab-time
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-19857 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Factors influencing the Door to Cathlab time at a tertiary care hospital - a retrospective analysis [1.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

HINTERGRUND: Das akute Koronarsyndrom, und insbesondere der ST-Hebungsinfarkt (STEMI), stellen zeitkritische Erkrankungen („time is muscle“) dar, deren Management ein optimales Zusammenspiel aller Beteiligten voraussetzt. Die internationalen Guidelines geben eine maximale Zeit von erstem medizinischem Kontakt bis zur Reperfusion von maximal 120 Minuten (90 Minuten Zielzeit) vor. Die durch den Notfallmediziner beeinflussbare Phase innerhalb dieser Zeitspanne ist die Door-to-Cathlab Zeit (DTC-time): Dies beinhaltet die schnellstmögliche Diagnose aber auch Stabilisierung des Patienten zur Durchführung der Koronarintervention. Ziel der vorliegenden Arbeit war, die DTC-time und mögliche Einflussfaktoren in einem Universitätskrankenhaus, in dem das Management des akuten Myokardinfarkts der Notfallabteilung obliegt, zu analysieren.

METHODEN: Retrospektive Analyse eines prospektiven Registers. Alle PatientInnen mit STEMI, ausgenommen nach Kreislaufstillstand, im Zeitraum von 1.1.2011 bis 31.12.2016 an der Universitätsklinik für Notfallmedizin wurden eingeschlossen. Die DTC-time sowie potentielle Einflussfaktoren wie Demographie, Transport mit Rettungsdienst oder privat, Sekundärtransfer aus anderem Krankenhaus, Tageszeit und hämodynamische Instabilität wurden mittels Regressionsmodellen analysiert.

ERGEBNISSE: Im Studienzeitraum wurden insgesamt 1.383 PatientInnen (26% weiblich; Alter Median 59; IQR 50-70) eingeschlossen. Für 772 PatientInnen die primär mit dem Rettungsdienst in das AKH gebracht wurden betrug die DTC-time im Median 15 Minuten (IQR 5-40), für jene 112 die privat das AKH aufsuchten 38 Minuten (IQR 10-74), für 463 sekundär aus anderen KH zutransferierte PatientInnen 10 Minuten (IQR 5-35). Alter und Geschlecht hatten keinen Einfluss auf die Door-to-Cathlab-Zeit, ebenso wenig wie Tageszeit oder hämodynamische Instabilität.

ZUSAMMENFASSUNG: PatientInnen mit STEMI wurden innerhalb kurzer Zeit einer Kausaltherapie im Herzkatheter zugeführt. Dies galt sowohl für jene, die primär mit dem Rettungsdienst in das AKH gebracht wurden, als auch für jene, die aus anderen Krankenhäusern zutransferiert, sowie für PatientInnen, die privat die Klinik für Notfallmedizin aufsuchten.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND: Acute coronary syndrome and especially ST-elevation myocardial infarction (STEMI) represent time-sensitive diseases (“time is muscle”). The management requires ideal cooperation between all involved areas. The international guidelines recommend a maximum of 120 minutes from first medical contact until reperfusion (90 minutes target time). The interval within the above mentioned timespan, which can be influenced by the emergency department, is the Door-to-cathlab-time (DTC-time): This includes the fastest possible diagnosis as well as the stabilisation of the patient to be able to perform the coronary intervention. The aim of the current study was to analyse the DTC-time and possible influencing factors in a tertiary care hospital, where the management of acute myocardial infarction is up to the Department of Emergency Medicine.

METHODS: A retrospective analysis of a prospective registry was performed. All patients with STEMI, except those after cardiac arrest, treated at the Department of Emergency Medicine of the Vienna General Hospital between 1.1.2011 and 31.12.2016 were included. The DTC-time and possible influencing factors such as demographic values, transportation mode (ambulance or private), transfer from another hospital, time of admission and haemodynamic instability were analysed using a regression model.

RESULT: The study included 1,383 patients (26% female, age median 59, IQR 50-70). For 772 patients primarily admitted by the ambulance median DTC-time was 15 minutes (IQR 5-40), for those 112 arriving by private transportation 38 minutes (IQR 10-74) and for patients transferred from other hospitals 10 minutes (IQR 5-35). Age and gender as well as time of admission and haemodynamic instability showed no influence on the length of DTC-time).

CONCLUSION: Patients suffering from STEMI received reperfusion therapy in the cathlab within a short time. This applied for patients admitted by the ambulance as well as for those transferred from other hospital and for privately admitted patients.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.