Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Extrakorporale Membranoxygenierung : Systemauswahl, (Kontra)Indikationen und Management
Verfasser / VerfasserinStaudinger, Thomas
Erschienen in
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin, 2017, Jg. 112, H. 4, S. 295-302
ErschienenSpringer, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Acute Respiratory Distress Syndrome / Respiratorisches Versagen / Artifizielle Beatmung / Extrakorporale Zirkulation / Sinnlosigkeit
Schlagwörter (EN)Acute respiratory distress syndrome / Respiratory failure / Respiration, artificial / Extracorporeal circulation / Futility
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:3-3356 Persistent Identifier (URN)
DOI10.1007/s00063-017-0279-8 
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Extrakorporale Membranoxygenierung [0.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Vielzahl an Möglichkeiten bez. Systeme und Konfiguration für extrakorporale Gasaustauschverfahren steht zur Verfügung. Genaue Planung und Evaluation der individuellen therapeutischen Bedürfnisse für eine maßgeschneiderte Therapie sind zu fordern. Die Indikationsschwelle für eine Therapie mittels extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO) als Lungenersatz sinkt zunehmend. Patienten mit schwerem Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS) ohne Besserung auf optimierte Beatmung und supportive Therapie sind potenzielle ECMO-Kandidaten. Kontraindikationen sind relativ und müssen nach Abwägung des individuellen Nutzen-Risiko-Verhältnisses beachtet werden. Ähnliches gilt für die Entscheidung zum Abbruch einer ECMO-Therapie, für die gute Evidenz fehlt.

Zusammenfassung (Englisch)

There are a large number of extracorporeal membrane oxygenation (ECMO) systems and configurations. Thorough planning and evaluation of specific therapeutic needs are necessary to tailor ECMO therapy to the individual patient situation. Indications tend towards lowering the threshold towards respiratory ECMO. Patients with severe acute respiratory distress syndrome (ARDS) not improving to optimization of ventilation and supportive therapeutic measures potentially qualify for ECMO. Contraindications are relative and have to be considered in the light of the individual riskbenefit ratio. The same is true for decisions to stop ECMO therapy in case of futility for which reliable evidence does not exist.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 1 mal heruntergeladen.
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz