Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss von natürlichen Lithiumsalzvorkommen auf die Suizidmortalität in Chile 20002009 : Eine geographische Analyse
Verfasser / VerfasserinKapusta, Nestor D. ; König, Daniel ; Baumgartner, Josef ; Blüml, Victor ; Heerlein, Andres ; Tellez, Carlos ; Baus, Nicole
Erschienen in
neuropsychiatrie, 2017, Jg. 31, H. 2, S. 70-76
ErschienenSpringer, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Lithium / Suizid / Chile / Lithiumvorkommen / Epidemiologie / Public Health / Soziale Faktoren
Schlagwörter (EN)Lithium / Suicide / Chile / Environmental Lithium / Epidemiology / Public Health / Social Factors
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:3-3474 Persistent Identifier (URN)
DOI10.1007/s40211-017-0222-5 
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss von natürlichen Lithiumsalzvorkommen auf die Suizidmortalität in Chile 20002009 [0.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Grundlagen

Es gibt zunehmende Evidenz für einen protektiven Effekt natürlicher Lithiumsalzvorkommen im Trinkwasser auf die Suizidraten der betroffenen Bevölkerung. Ziel der Studie war es zu untersuchen, ob die lithiumreiche Atacama-Region in Chile im Vergleich zu anderen Regionen mit einer niedrigeren Suizidmortalität assoziiert ist.

Methodik

Suizidstatistiken wurden vom chilenischen Gesundheitsministerium erhoben. Sozioökonomische Variablen (Arbeitslosenrate, medianes Haushaltseinkommen, Grad der Urbanisierung, Anteil der indigenen Bevölkerung) aller chilenischen Regionen wurden vom nationalen Statistikinstitut angefordert. Wir berechneten die jährliche Suizidraten pro 100.000 jeder Region in den Jahren 20002009.

Ergebnisse

Die lithiumreiche Region der Atacama-Region zeigt eine signifikant geringere Suizidrate (9,99 pro 100.000) als andere chilenische Landesteile (12,50 pro 100.000) (t = 4,75; df = 18, p < 0,001).

Schlussfolgerungen

Chilenische Regionen, die reich an natürlich vorkommenden Lithiumsalzen sind, zeigen niedrigere Suizidmortalitätsraten im Vergleich zu anderen Regionen. Obwohl auf Grund des Studiendesigns keine Kausalität nachgewiesen werden kann, bestärken diese Resultate frühere Studien und unterstreichen die Notwendigkeit weiterer Forschung über die Effekte natürlich vorkommenden, gering dosierten Lithiums auf die psychische Gesundheit.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

There is increasing evidence for the hypothesis that lithium salts at naturally occurring levels in drinking water may have a moderating effect on suicide rates of the exposed population. The aim of this study was to examine whether the lithium rich Atacama region in Chile is associated with lower suicide mortality in comparison to other regions.

Methods

Suicide data was acquired from the Chilean Ministry of Health. Socio-economic variables (rate of unemployment, urbanity, median household income, percentage of indeginous population) were obtained for all regions of Chile from the national statistical institute. We calculated annual suicide rates per 100,000 for each group for the years 20002009 and tested the hypothesis that suicide rates are lower in lithium rich regions in comparison to other regions of Chile.

Results

The lithium rich Atacama Desert shows a significantly lower suicide rate (9.99 per 100,000) in comparison to other parts of Chile (12.50 per 100,000) (t = 4.75, df = 18, p < 0.001).

Conclusions

Chilean regions rich in naturally occurring lithium salts show lower suicide mortality rates in comparison to other regions. Although causality cannot be proven by this design, these findings add to previous findings and warrant further research on the effects of naturally occurring low-dose lithium on health.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 1 mal heruntergeladen.
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz